Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen

Im Protokoll einer Feuerwehrversammlung von 1927 ist ein erster Hinweis auf eine Gründung einer Feuerwehr Musikkapelle zu finden. Zitat: Zum Schluss wurde noch die Gründung einer Feuerwehr – Musikkapelle angeregt, bindende Beschlüsse wurden hierüber jedoch nicht gefasst.

Erst drei Jahre später wurde bei einer außerordentlichen Corpsübung und Versammlung, am Sonntag den 12.Januar um 2 Uhr nachmittags, von 69 Anwesenden Kameraden mit 44 Ja Stimmen und 24 Nein Stimmen sowie 1 Enthaltung die Gründung einer Kapelle beschlossen.

Es wurde mit Schalmeien-Instrumenten unter der Leitung von Wilhelm Waldmann begonnen.

Im Oktober 1932 erfolgte die Umstellung auf Blasinstrumente. Nach dem Tod des amtierenden Leiters Wilhelm Waldmann im Jahre 1934 übernahm der junge Trompeter Alwin Wode die Stabführung. In dieser Zeit baute Alwin Wode den Musikzug kontinuierlich durch viele Übungsabende aber auch Auftritte in und in der näheren Umgebung von Schwiegershausen auf.

Der Kriegsausbruch ließ auch in Schwiegershausen das Musizieren ruhen. Viele Kameraden waren auch hier zu beklagen.

Erst im Frühjahr 1949 wurde der letzte Leiter des Musikzuges, Alwin Wode, durch die Führung der Freiwilligen Feuerwehr beauftragt, wieder einen Musikzug zu aktivieren. Diese erneute Reaktivierung nahmen wir im Jahre 1999 zum Anlass unser 50jähriges Wiedergründungsfest, mit großem Erfolg zu feiern. Die ersten Übungsabende des neu aufgestellten Musikzuges fanden in den Klassenräumen der Volksschule statt. Danach wechselte man in den Gasthof „Zur Linde“, welcher auch heute noch unser Übungslokal ist. Viele Übungsabende und Auftritte folgten. Zu den auswärtigen Auftritten wurde mit Trecker und Gummiwagen von Helmut Bierwirth gefahren. 1951 belegte der Musikzug bei einem Musikwettstreit in Mechtshausen den 1. Preis bei dem Wahlvortragsstück und den 2. Preis beim Pflichtstück. Den größten Erfolg konnte die Kapelle beim 41. Niedersächsischen Landesfeuerwehrtag in Holzminden erringen. Unter stärkster Konkurrenz und als kleinste Besetzung wurde der 3. Platz belegt. Bei einem Musikwettstreit auf Landesebene in Bad Pyrmont wurde eine Silbermedaille errungen.

1968 übernahm Heinrich Schreiber die Leitung des Musikzuges. Der gelernte Musiker wurde 4 Jahre in Bad Sachsa im Posaunen- und Cellospiel ausgebildet. Heinrich Schreiber formte die Gruppe auf seine Art und machte sich und den Musikzug Schwiegershausen weit über seine Grenzen bekannt. Heinrich Schreiber gab im Jahr 2002 die musikalische Leitung an Gerhard Wode ab und wurde zum Ehrenkapellmeister ernannt. Die "Heinrich, Heinrich"-Rufe bei den Schützenfesten, sowie seine Solisteneinlagen mit der Posaune, werden allen unvergesslich bleiben. Er verstarb im Jahr 2009.

                        

2002 übernahm Gerhard Wode die Leitung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen nachdem er seit der Wiederbegründung im Jahr 1949 bereits die gesamten Koordinierungsaufgaben übernommen hatte. Dieses hat er mittlerweile an seinen Sohn Wolfgang abgegeben. Wolfgang Wode hat mit einigen „jüngeren Kapellenmitgliedern“ begonnen sich um die Nachwuchsausbildung zu kümmern, nachdem in der letzten Zeit doch der eine oder andere Stammmusiker aus gesundheitlichen Gründen, das Musizieren aufgeben musste. Gerhard Wode leitete den Musikzug bis 2010 und übergab den Taktstock an Thomas Jünemann aus Renshausen. Thomas Jünemann war zuvor schon seit vielen Jahren als Klarinettist im Musikzug aktiv. Mit ihm konnte der Musikzug einen weiteren Vollblutmusiker als Dirigenten gewinnen, welcher mit viel Elan und Engagement bei der Sache ist und die Erfolgsgeschichte des Musikzuges fortsetzen wird. Gerhard Wode wurde zum Ehrenkapellmeister ernannt.

An dieser Stelle sei ein ganz großes Lob an unsere Gründungsmitglieder von 1949 gesagt, die immer wieder in unserer Nachwuchsaufbauphase, trotz gesundheitlicher Schwierigkeiten, gesagt haben: „Wir halten zur Stange bis ihr auf eigenen Füßen stehen könnt.“ Dieses sei gleichzeitig ein Appell an unsere Nachwuchsmusiker/innen und auch an alle jungen Menschen, die sich in irgendeiner Weise in einem Verein betätigen: Es gehören viele Pflichten und vor allen dingen Kameradschaft und Disziplin zu einem harmonischen Miteinander. Unsere älteren Musiker haben es uns vorgemacht. Lasst uns versuchen, es ihnen gleichzutun oder sogar besser zu machen, was aber sehr schwer fallen wird. Bisher ist es uns ganz gut gelungen, die Erfolgsgeschichte weiterzuführen. Dank dem Nachwuchs, teilweise aus eigenen Reihen, ist der Musikzug heute breit aufgestellt. Weiterhin konnten einige Musiker aus unseren Nachbarorten als feste Mitglieder gewonnen werden. Der Musikzug ist also auf einem guten Weg in die Zukunft, wenngleich es weiterhin Nachwuchs bedarf, um eben diese Zukunft weiter zu sichern. Wenn ihr Lust habt, an der Erfolgsgeschichte des Musikzuges mitzuwirken, dann schaut unter "Allgemeines" nach und meldet euch bei uns!

 

Dirk Berner und Marcel Sonntag

 

Quelle: Auszüge aus der Chronik zum 50 jährigen Jubiläumsfest des Musikzuges

von Wilhelm Wode (81)